Interview: NYDVIND
Titel: An der Brust von Mutter Natur

Zugegeben, in einem Punkt ist man ja fast schon ein wenig froh über die dermaßen versauten Zeiten, in denen man heutzutage zu leben hat – denn ein Extrem bringt immer ein anderes mit sich, und als Bewunderer heidnischer Zornstahlklänge kann man sich momentan an tendenziell immer noch mehr Musikgruppen dieses subkategorischen Spektrums erfreuen. Und auch die französischen Naturspiritualisten von Nydvind führen ihren berauschend eingängigen Nordic Heathen Metal auf, als gäbe es schier nichts Schöneres auf der Welt – wovon bereits das wundervolle 2003er Debütalbum „Eternal Winter Domain“ höchst eindrucksvoll kündete, ein echtes Juwel. Und das kommt nicht von ungefähr, denn der selten seelenvolle Trupp aus Paris setzt sich ausschließlich aus überzeugten Heidenherzen zusammen. So verwundert es auch nicht im Geringsten, dass der neue Albumdiskus von dem verschworenen Quartett „Sworn To The Elders“ betitelt wurde. Den weltberühmten Eifelturm haben sie zwar noch nicht verbogen, aber die monströsen Energien ihrer neuen Kreationen geben großen Anlass zu allerlei derartigen Spekulationen. Lange haben Kompositionsprozess und sonstige Arbeiten für diese Platte angedauert, denn der auffallend kompetente Vierer nimmt sich im Gegensatz zu vielen Metierkollegen alle nötige Zeit für optimale künstlerische Resultate. Sänger und Gitarrist Richard Loudin vertiefte sich gerne in einen Dialog, um mit mir über die anstehende Veröffentlichung seiner Band zu sprechen.

„Nydvind ist keine Gruppe, die sich spezifischen historischen oder mittelalterlichen Belangen widmet, wir konzentrieren uns voll und ganz auf unsere große Liebe zu Mutter Natur. Für uns eine sehr persönliche Angelegenheit, verbunden mit tiefen Gefühlen und Außenstehenden daher eigentlich auch nur sehr schwer erschöpfend mit Worten zu erklären. [Dafür lassen sie ihre Musik umso besser sprechen; A.d.A.] Nydvind spielen Heathen Metal, jedoch könnte unsere Musik genauso gut als Nature Metal umschrieben werden – beziehungsweise als Metal, der die Natur auf allen Ebenen preist“, konstatiert Richard, dessen bevorzugte Jahreszeit laut eigener Aussage eindeutig der Winter ist, obgleich er, wie er anfügt, aber auch den Herbst sehr gerne hat.

Wir beide gingen im Anschluss daran zu den spirituellen Aspekten von Nydvind über, und Richard redete darüber mit immens ausdrucksstarken Gesichtszügen, geprägt von absoluter Leidenschaft für die eigene Sache: „Das hauptsächliche schöpferische Konzept bei uns basiert darauf, der Natur ehrfürchtig zu huldigen und unserem Vaterland treu und vor allem voller Respekt ergeben zu sein. Eine Einstellung, welche einem heutzutage mehr und mehr schwerer gemacht wird. Doch das ursprüngliche Wissen, dass der Mensch ohne die Natur ein Nichts ist, sollte einer ganzen Menge an Leuten, die vergessen haben, woher sie eigentlich stammen, wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Ich sage: Öffnet eure Augen und Herzen für die Natur – atmet frische reine Luft, trinkt klares sauberes Wasser und esst köstliche natürlich belassene Früchte!“

Und von solcherlei rühmlichen Ambitionen kann die Band auch bald von der Bühne herunter Kunde tun: „Trollzorn helfen uns gegenwärtig sehr dabei, einige Gigs für 2010 in Deutschland klar zu machen. Fest steht im Moment auch: Unser allererster Live-Auftritt bei euch wird noch in diesem Jahr beim Black Troll Winterfest sein, und zwar am 27ten Dezember. Weitere Konzertaktivitäten folgen noch.“

Warum er das alles überhaupt tut, wollte ich von Richard wissen – also, neben aller Naturliebe auch solcherlei intensive Musik zu inszenieren. „Wir sind mittlerweile schon über 20 Jahre in der Metal-Musik aktiv, für uns ist das völlig natürlich, für uns gehört das schon zum Leben dazu. Metal zu komponieren und zu spielen ist beziehungsweise sollte definitiv ein Lebensweg sein, denn es verlangt einem tiefe Hingabe und Leidenschaft ab.“

Und das wird belohnt, denn obwohl, so Richard, es um seine Band in den letzten Jahren relativ ruhig bestellt war, riss der Zuspruch von außen niemals ab. „Über unsere weltweiten Fans sind wir auch nach wie vor sehr dankbar. Wir bekamen als Band über all die vergangene Zeit stets sehr viel Zuwendung und Unterstützung, gerade aus Übersee. Wir hoffen, künftig noch mehr Nydvind-Fans gewinnen zu können, gerade jetzt mit unserer Rückkehr und der Veröffentlichung des neuen Albums.“

Apropos, die französische Nordic Heathen Metal-Horde selbst erhofft sich so Einiges von ihrer kommenden Albumveröffentlichung, wie dazu noch von Monsieur Loudin in Erfahrung zu bringen war. Der erklärt voller Freude: „Eigentlich starteten wir die Aufnahme-Sessions dafür bereits in 2006 – das Ganze zog sich jedoch bis vor kurzem hin. Und ich würde zwar nicht behaupten, dass sich unsere Musik bis heute so sehr weiterentwickelt hat, aber die Aufnahmebedingungen waren diesmal viel besser als beim Vorgänger, alles lief wirklich sehr professionell ab. Das Debüt hingegen wurde ja noch in meinem eigenen Heimstudio aufgenommen. Alles in allem sind wir auf „Sworn To The Elders“ jedenfalls mächtig stolz, es ist wahrlich eine prächtige Scheibe geworden – und das in Sachen Songwriting und Produktion. Trollzorn hat geplant, die Platte im Februar 2010 auf den Markt zu bringen – und je näher der Zeitpunkt rückt, desto mehr freuen wir uns darauf!“

© Eckbert, 20.11.2009

[ zur Übersicht ]