Interview: NOMANS LAND
Titel: Söhne der See

Diese wackeren Russen konnten mit ihrem zweiten Album „Hammerfrost“ großen internationalen Erfolg bei den Viking Metal-Fans verbuchen. So war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das hierzulande überaus schwer zu kriegende Debütalbum „The Last Son Of The Fjord“ neu aufgelegt wurde und nun im schmucken Re-release erscheint. Axeman und Sänger Sigurd schwärmt noch immer vom Auftritt seiner Truppe beim 2005er Ultima Ratio Festival.

„Nach der Veröffentlichung von `Hammerfrost` ereigneten sich eine Menge wichtiger Geschehnisse für Nomans Land, doch der unumstrittene Höhepunkt war für uns alle eben das Ultima Ratio. Wir bekamen dort viele großartige Impressionen vermittelt – außerhalb markierte der dortige Live-Gig unseren allerersten Bühnenauftritt außerhalb Russlands. Das Publikum war uns wohl gesonnen, unser Auftritt verlief daher einfach überwältigend. Viele Fans traten immer wieder an uns heran und beglückwünschten uns zu unserer Art von Musik.“

Wie so oft: Nachdem Nomans Land mit „Hammerfrost“ endlich so richtig in die Vollen gingen, konnten jedoch gewisse Veränderungen im Line Up der St. Petersburger nicht vermieden werden, so Sigurd: „Wir mussten uns leider von unserem Sänger trennen. Es war nicht zu vermeiden. Auf dem kommenden Album wird man daher unseren Bassisten mit heftigem und wildem Geschrei vernehmen.“

Da darf man mehr als gespannt sein, denn die auf den beiden Albumvorgängern so herrlich heroisch inszenierten Vokalisierungen waren nicht zuletzt einer der reizvollsten Anziehungspunkte bei Nomans Land. Die Songs für den anstehenden dritte Langspieler sind laut Sigurd beinahe fertig komponiert und ausgetüftelt, mit den Aufnahmen werden die Russen in Kürze beginnen. Zeit wird es.

Was die erneute Veröffentlichung des Debüts anbelangt, darüber ist die Band natürlich mehr als glücklich. „Endlich können all die leidenschaftlichen Viking Metal-Hörer die Scheibe auch außerhalb unserer Heimat genießen, zudem wurde auch der Gesamtsound verbessert. Die ersten Reviews fielen bereits sehr positiv aus. Von der Originalpressung wurden ja hier in Russland gerade mal 1.000 Stück hergestellt – die bei uns übliche Standard-Edition für eine junge und unbekannte Band. Der Silberling war rasch ausverkauft und wurde bisher nie nachgepresst – so stieg die Nachfrage, gerade nach dem immensen Erfolg von `Hammerfrost` immer weiter an. Selbst wir als Band haben lediglich ein einziges Exemplar davon hier stehen und können es kaum erwarten, den Re-release in Händen zu halten. Somit ist die erneute Veröffentlichung von `The Last Son Of The Fjord` also nicht nur vollauf gerechtfertigt, ja, sie erscheint geradezu überfällig.“

Wie von dem überaus sympathischen Wodka-Schlucker in Erfahrung zu bringen war, beinhaltet die Wiederveröffentlichung des ersten Albums sieben Kompositionen, darunter ein Instrumental. „Auch ein Bonus-Videoclip wird mit drauf sein, welcher uns in voller Aktion zeigt.”

© Eckbert, 03.04.2006

[ zur Übersicht ]